top of page
30_edited.jpg

Haus Nachrodt

An der Bundesstraße von Iserlohn nach Altena erblickt man kurz hinter dem linksseitig liegenden Amtshaus in einer langgezogenen Kurve eine Hofeinfahrt mit einem quergestreckten Fachwerkgebäude von 1760.

Das gesamte Hofgelände, auf dem sich auch ein ortstypisches geweißtes Bruchstein-Bauernhaus aus der Mitte des 18.Jahrhunderts befindet,  ist umgeben von einer Bruchsteinmauer, wie es früher in der Gegend üblich war.

 

Der denkmalgeschützte Hof gehörte zu den 37 Gütern des sogenannten „Kelleramtes“, die für die Versorgung der Burg Altena zu sorgen hatten. 1748 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung. Im Besitz derer von Nachrodt befand der Hof sich bis 1805, durch Einheirat bis zum Verkauf 1818 in der Familie Herzog.

Sohn Eduard Schmidt übernahm 1818 die Firma in Nachrodt, nachdem er auf Anraten des Wittener Industriellen Friedrich Harkort als Handwerksbursche verkleidet nach England reiste und dort als Industriespion das Puddelverfahren kennenlernte. Im Werk Nachrodt wurde einer der ersten und größten Puddelöfen in der Region errichtet, der bis in die Mitte des 19. Jh. der Einzige im Altkreis Altena bleiben sollte und einen enormen Aufschwung für Firma, Familie und das nähere Lennetal inklusive enormen Bevölkerungszuwachs brachte. Die umliegenden Wälder wurden für den Energiebedarf der Hochöfen abgeholzt.

Möchten Sie mehr über die Geschichte der Kulturgüter des Hauses Nachrodt? 

 
9. Parkseite Haus Nachrodt.jpg
bottom of page